Liebe Leserin, lieber Leser,

„Wir sind viele, wir sind eins!“ – unter diesem Motto steht der diesjährige Tag der Arbeit am 1. Mai. Ein starkes Deutschland braucht Mut und Zuversicht, es braucht Menschen, die für unsere Demokratie eintreten und sich um die Alltagsprobleme kümmern. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten kämpfen für gute und sichere Arbeit. Dabei sind die Gewerkschaften unsere wichtigsten Partner. Gemeinsam wollen wir am Tag der Arbeit ein Zeichen setzen – auf der Straße und im Netz.

Gute und sichere Arbeit – das heißt Perspektiven zu schaffen, damit Menschen ihre Zukunft planen können: Von der ersten eigenen Wohnung, übers Kinderkriegen bis zur Rente. Doch die Befristung von Arbeitsverträgen lässt bei vielen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Sorge um die eigene Zukunft wachsen. Auch die Erzieherinnen und Erzieher wünschen sich mehr soziale Absicherung: Kinderbetreuung, pflegerische Aufgaben, Organisation von Aktionen, Austausch mit den Eltern – der Beruf des Erziehers ist ein verantwortungsvoller. Deutschlandweit sorgen unsere pädagogischen Fachkräfte schon bei den Kleinsten für mehr Integration und Chancengleichheit. Sie müssen angemessen entlohnt werden und mehr Respekt und Anerkennung erfahren!

Gute Kinderbetreuung ist ein wichtiger Baustein für eine moderne Familienpolitik. Immer mehr Familien wünschen sich heute eine partnerschaftliche Aufteilung von Beruf, Kindererziehung und Hausarbeit. Mit dem Ausbau der Kita-Plätze, der Familienarbeitszeit und -pflegezeit, dem Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit und der Solidarrente setzt sich die SPD für mehr soziale Gerechtigkeit ein.

Besuchen Sie die Kundgebungen der Gewerkschaften und Maifeste in Ihrer Nähe! Tun Sie es – für eine starke Tarifbindung, die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung und eine gebührenfreie Bildung von der Kita bis zur Uni lohnt es sich, zu kämpfen!

Einen guten Austausch am 1. Mai wünscht Ihnen

Ihre